Flaschen spülen lohnt sich...

... der Umwelt zu liebe...:-)

 

Viele Weintrinker wundern sich, dass wir überhaupt noch Flaschen zurücknehmen. Warum denn eigentlich? Sind wir denn so rückständig? Sind wir denn sowas von out? Nein, das sind wir ganz gewiss nicht! Ganz im Gegenteil, denn wir wollen etwas für unsere Umwelt tun!

 

Eigentlich sollte jeder wissen, dass das Spülen der Flaschen wesentlich weniger Energie benötigt wird, als bei der Neuglasproduktion. Wer im guten Glauben, umweltgerecht zu handeln, eine Flasche in den Altglascontainer wirft, glaubt falsch. Die Produktion einer neuen Flasche verschlingt so viel Energie, wie das Spülen von ca. 50 Flaschen. Außerdem findet ein viel aufwändigerer Rohstofftransport statt.

 

Irgendwie kommt das Glas immer zu uns ins Weingut, sei es als Neuglas, oder sei es als gebrauchte, zurückgegebene Flaschen. Die gebrauchten Flaschen nehmen wir gerne bei unseren Weinlieferungen zurück. Unser LKW benötigt bei deren Rücktransport nur unwesentlich mehr  Diesel, als für die Rückfahrt mit dem leeren Fahrzeug.

 

Da legt das Neuglas einen ganz anderen Weg zurück. Zuerst werden die Flaschen, oft mit dem PKW zu einem Altglascontainer gefahren. Dieser Container wird später von einem LKW geleert. Meist werden die Scherben bei der Containerfirma zwischengelagert. Der nächste LKW fährt dann die Scherben zu einer Glashütte. Dort werden diese Scherben mit einem immensen Energieaufwand eingeschmolzen, damit neue Flaschen hergestellt werden können. Die Gebrauchtglasscherben werden dabei auf über 1400 Grad erhitzt. Beim Einschmelzen von Gebrauchtglas fällt auch einiges an Abfall an, weil neben dem Glas viele Fremdstoffe, wie Schraubverschlüsse usw., in den Altglascontainern landen. Bei der Flaschenproduktion aus Quarzsand muss die Glaschmelze sogar auf über 1700 Grad erhitzt werden. Die neuen Flaschen werden dann zu einem Großhändler transportiert und dieser Großhändler liefert bei Bedarf die Flaschen in unserem Weingut an. Der Kreis ist somit geschlossen.

 

Irgendwie hört sich das recht umständlich an. Dabei wäre es so einfach gewesen... Nur die leeren Flaschen bei der Lieferung der Vollen zurückzugeben.

 

Bei dem Spülen der Flaschen schließt sich viel einfacher der Kreis. Es kommt ein LKW in unser Weingut, liefert gespülte Flaschen an, und nimmt dabei die zu Spülenden mit. Der Flaschenspüler ist in unmittelbarer Nähe ansässig. Es werden nicht einmal große Entfernungen zurückgelegt. Beim Spülen werden die Flaschen lediglich auf ca. 80 Grad erhitzt. Mehrwegflaschen können, laut Statistik, bis zu 20 Mal wiederverwendet werden.

 

Die Kosten für das Neuglas und die Kosten für das Flaschenspülen sind letztendlich die Gleichen. Es liegt aber daran, dass unsere Mitarbeiter die zurückgenommenen Flschen erst sortieren müssen. Es befinden sich doch viele Fremdflaschen und kaputte Flaschen in unserem Leergut, und wir lassen ja keine Flaschen spülen, die wir später nicht mit unseren Weinen füllen können. Es spicht auch die Menschenhand gegen die Glas- /Großindustrie, die für Ihre Energie wesentlich weniger bezahlt als der Normalverbraucher.

 

Trotzdem sparen wir bei den vielen tausend Flaschen, die wir in einem Jahr spülen lassen, viele Tonnen an CO-2 ein!

 

Machen Sie mit, unterstützen Sie unseren Entschluss,

denn Umweltschutz geht uns alle an!

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0