· 

Ohne Pflanzenschutz kommen wir nicht aus...

...aber tausende von Gedanken gingen Marc und mir durch den Kopf, bevor wir uns entschlossen, im Jahr 2017 eine Recyclinggebläsespritze zu kaufen. Der Vorteil des positiven Aspekts "für unsere Umwelt" ist eindeutig, und Umweltschutz gehört zu unserer Philosophie. Der Nachteil sind die enormen Anschaffungskosten und Unterhaltskosten, die fast doppelt so hoch sind, gegenüber einem konventionellen Pflanzenschutzgerät. Dieses Gerät ist auch wesentlich schwerer zu fahren, da man bei einer hohen Laubwand, die Außenflügel nicht sieht.

Wir hatten uns abermals für eine bessere Umwelt entschieden. Die hohen Kosten spielten dabei für uns die Nebenrolle. In solch Situationen weiß man zu Anfang eh nie, was gegen Schluss für einem günstiger ist. Wir haben nur eine Erde, und die gilt es zu erhalten.

Hier sehen Sie von oben die schematische Darstellung einer solchen Recyclingspritze.

 

Die Flügel sind so angeordnet, dass der Spritz- und Luftstrom zwischen diesen Flügeln rotiert. Pflanzenschutzmittel, die an den grünen Pflanzenteilen vorbeitrifften, werden von dem gegenüberliegenden Flügel entweder weiter verwirbelt, oder aufgenommen. Sie laufen in ihm heruter und werden zurück in den Tank gepumpt. Die Mitteleinsparung ist dabei nicht unerheblich. Bei Junganlagen oder zu Beginn der Vegetationsperiode, d.h.es sind noch nicht viele grüne Pflanzenteile vorhanden, können wir bis zu 80% Mittel einsparen. Im Spätjahr, bei voller Belaubung, sind es noch ca. 40%.

 

Dank der Flügel wird gerade bei windigem Wetter die Abtrifft minimiert. Somit landen die Mitel zum Großteil auch dort, wo sie hingehören. Durch unseren Entschluss sind wir wieder unserem Ziel, "für eine bessere Umwelt", einen erheblichen Schritt näher gekommen.

 

Unterstüzen Sie unseren Entschluss, denn

 

"Umweltschutz geht uns alle an!"

Kommentar schreiben

Kommentare: 0